Ekel-Alarm: Pestizide in Spaghetti gefunden

Rund acht Kilogramm Nudeln isst jeder Deutsche im Jahr. Besonders beliebt ist dabei natürlich der Klassiker Spaghetti. Die Tester von Ökotest haben vor kurzem verschiedene Spaghetti genauer unter die Lupe genommen. Was Sie dabei entdeckten ist nicht sehr appetitlich.

Mehr als die Hälfte fällt durch

Insgesamt 20 verschiedene Spaghetti wurden untersucht – dabei waren sowohl namenhafte Produkte als auch welche aus dem Biomarkt und Discounter. Bei mehr als der Hälfte, konnten die Tester Rückstände des Pflanzenschutzmittels Glyphosat und andere Spuren von Schadstoffen wie Mineralöl und Schimmelpilzgift nachweisen.

Unter den bemängelten Produkten war auch die bekannte Marke “Barilla”. Ebenfalls im Test durchgefallen sind die Spaghetti von der EDEKA Eigenmarke “Gut & Günstig” und von “Penny”.

Aber keine Panik: Die von den Testern gefundenen Spuren waren äußerst gering und nicht akut gefährlich für unsere Gesundheit.

Wer jetzt dennoch lieber auf vollkommen unbelastete Spaghetti umsteigen will, kann unbesorgt auf Bio-Spaghetti zurückgreifen. Da hier nicht auf Pflanzenschutzmittel zurückgegriffen wird, schnitten diese im Test besonders gut ab. Zum Beispiel die Produkte von “Alnatura” oder “Dennree”.

Bild: iStock/SvitlanaMartyn

Ron Perduss

Ich bin gelernter Bankkaufmann. Als Journalist mache ich seit über 20 Jahren Radio und seit 8 Jahren Fernsehen. Seit 2009 habe ich mich auf Verbraucherthemen spezialisiert. Fokus sind hier Ihre Fragen rund um Finanzen, Versicherungen, Verbraucher- und Reiserecht. Außerdem teste ich regelmäßig Produkte. Meine Beiträge laufen auch auf verschiedenen Radio- und TV-Sendern.

Kommentar hinzufügen