Rundfunkbeitrag wird erhöht!

Nun also doch. Letztes Jahr hatten die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten versucht, eine Erhöhung des monatlichen Rundfunkbeitrags durchzusetzen. Sie scheitern an Sachsen-Anhalt. Einer Erhöhung müssen aber alle Bundesländer zustimmen.

Ohne Einstimmigkeit keine Erhöhung – was zur Folge hatte, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vor dem Bundesverfassungsgericht Klage einreichten.

Sachsen-Anhalt verletzt Rundfunkfreiheit

So sehen es die Richter am Bundesverfassungsgericht. Mit seiner Unterlassung der Zustimmung im vergangenen Jahr, hat das Land Sachsen-Anhalt die Rundfunkfreiheit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verletzt.

Die Folge: der Rundfunkbeitrag wird nun rückwirkend zum 20. Juli 2021 erhöht. Von aktuell 17,50 Euro auf nun 18,36 Euro monatlich. Damit zahlen alle deutschen Haushalte gut 10 Euro mehr im Jahr!

So können Sie sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen

Wer Sozialleistungen wie ALG 2 oder auch Sozialgeld erhält, kann sich auf Antrag von der Zahlung des Rundfunkbeitrags befreien lassen. Wer Arbeitslosengeld oder auch Wohngeld bezieht, hat keinen Anspruch auf Befreiung. Den Antrag dazu finden Sie auf der Webseite des Beitragsservice.

Bild: ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice/Ulrich Schepp

Ron Perduss

Ich bin gelernter Bankkaufmann. Als Journalist mache ich seit über 20 Jahren Radio und seit 8 Jahren Fernsehen. Seit 2009 habe ich mich auf Verbraucherthemen spezialisiert. Fokus sind hier Ihre Fragen rund um Finanzen, Versicherungen, Verbraucher- und Reiserecht. Außerdem teste ich regelmäßig Produkte. Meine Beiträge laufen auch auf verschiedenen Radio- und TV-Sendern.

Kommentar hinzufügen